Biodiversität durch Zuzug

 

(26.07.17) Nilgänse und Nutrias auf Bollheim, eigentlich haben sie ihre Heimat am Nil oder in Südamerika. Sie haben natürlich nicht den ganzen Weg bis zu uns selbst zurückgelegt, man spricht da von auswildern. Entweder sind sie einem Zoo oder auch einer Felltierfarm entkommen. Seit einigen Jahren sind sie bei uns heimisch geworden und haben sich gut an die hiesigen Wetterbedingungen angepasst, aber auch die Klimaänderung hat wohl das Ihrige dazu beigetragen. Nun sind sie auch in der Lage sich zu vermehren, „natürliche Feinde“ haben sie bei uns nicht und wir dürfen gespannt sein, wie sie sich und das Ganze weiter entwickeln.

 

Demeter & Pan, Johanni auf Bollheim

(27.06.17) Demeter und Pan haben wir im Bollheimer Zuchtgarten nicht gesehen, sie aber vielleicht ein wenig am Rockzipfel zu packen bekommen. Erlebt haben wir dennoch den Gegensatz - das sich Ergänzende - von Kultur und Natur, zwischen dem was dort kultiviert wurde und dem was sich  dort scheinbar an Lebendigen einfach so eingeschlichen hat: Kultur und Natur.

Und zum Ausklang, nach einem Zwischenspiel am Buffet, waren es wieder die hoch in den Himmel steigenden Flammen des Johannifeuers die,  wie in jedem Jahr, bei allen noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Wenn Sie mehr über die Hofsortenentwicklung und Getreidearbeit wissen wollen, sprechen Sie uns an: M hagenow(at)bollheim.de oder T 02252 950 320

Was uns in der letzten Zeit noch bewegt hat können Sie hier erfahren


 


 

Sie haben für Bollheim gestimmt!

(03.07.2017) Den aller herzlichsten Dank an all die Menschen die für uns gestimmt haben. Wir sind bei den „UN-Dekade biologische Vielfalt“ Projekt des Monats geworden. Die Frage der Vielfalt in der Natur ist eine, die zu den zentralsten für die Zukunft unseres Planeten Erde zählt. Von daher haben alle, von den „UN-Dekade biologische Vielfalt“ ausgezeichneten Projekte, eine ganz wichtige Aufgabe. Sie machen darauf Aufmerksam wie viele Möglichkeiten es gibt um selber aktiv zu werden. Wenn Sie neugierig geworden sind können Sie auf dieser Seite mehr über all die Menschen und deren Ideen erfahren, die zu der Erhaltung unsere Lebensgrundlage einen Beitrag geleistet haben.

 

 

Demeter & Pan, Johanni auf Bollheim

(27.06.17) Demeter und Pan haben wir im Bollheimer Zuchtgarten nicht gesehen, sie aber vielleicht ein wenig am Rockzipfel zu packen bekommen. Erlebt haben wir dennoch den Gegensatz - das sich Ergänzende - von Kultur und Natur, zwischen dem was dort kultiviert wurde und dem was sich  dort scheinbar an Lebendigen einfach so eingeschlichen hat: Kultur und Natur.

Und zum Ausklang, nach einem Zwischenspiel am Buffet, waren es wieder die hoch in den Himmel steigenden Flammen des Johannifeuers die,  wie in jedem Jahr, bei allen noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Wenn Sie mehr über die Hofsortenentwicklung und Getreidearbeit wissen wollen, sprechen Sie uns an: M hagenow(at)bollheim.de oder T 02252 950 320

Was uns in der letzten Zeit noch bewegt hat können Sie hier erfahren


 

(24.05.17) Müll ist natürlich ein Thema, mit dem wir uns auseinandersetzten. Wir versuchen ihn zu vermeiden und Mülltrennung ist so selbstverständlich, dass wir drüber eigentlich gar nicht mehr reden müssen.

Dann gibt es auf diesen Punkt auch noch einiges, um dass wir uns zu kümmern haben. Seien es Bierflaschen oder ähnliches in der Eichenallee oder auch ein wenig Bauschutt, der irgendwie in unseren Hecken gelandet ist. Das können wir in unserem Alltag natürlich gut bewältigen.

Anfang dieser Woche gab es dann aber doch eine etwas größere Überraschung. Es waren gut 9 Kubikmeter Bauschutt, nicht direkt am Weg sie lagen ein gutes Stück auf unserem Acker. Rigips, Glaswolle (Sondermüll) und noch einige kleineren Beigaben. Damit müssen wir uns darum auch kümmern.

Wer da nun eigentlich die Verantwortung für zu tragen hätte, lässt sich natürlich nicht mehr feststellen. Wir haben die Sache dennoch angezeigt. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass es sich dabei schon um einen Bautrupp gehandelt haben könnte der eine Renovierung durchgeführt hat, wahrscheinlich sehr günstig. Man könnte sich als Auftraggeber bei einem sehr günstigen Angebot fragen warum das so ist. Vielleicht wird ein Teil der Kosten durch eine Entsorgung auf irgendeinem Acker eingespart.


 

Netzwerktreffen: Mehr Bio im Rheinland!

Samstag den 20.05.2017 um 17.00 Uhr

Werte Kunden und Freunde von Bollheim, werte Interessierte an regionaler Verantwortung,

Wir möchten Sie ganz herzlich zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Regionalwert AG Rheinland einladen. Lernen Sie diese neuen Initiative kennen und nicht nur das, wir werden an dem Tag gemeinsam Projektideen für mehr Bio im Rheinland erarbeiten. Dazu kann jeder, der ein Herz für den ökologischen Landbau hat, einen Beitrag leisten, vom Bauern über den Verarbeiter, dem Händler bis hin zum Verbrauer.

So stellen wir uns das vor:

17.00 Uhr Begrüßung, Kennen Lernen und Vorstellung der Regionalwert AG Rheinland sowie Aufnahme von neuen Partnern im Netzwerk

17.30 bis ca. 19.00 Uhr Barcamp „Gemeinsam Projektideen entwickeln“ in Arbeitsgruppen mit anschließender Vorstellung im Plenum

19.00 Uhr Ausklang mit regionalen Köstlichkeiten

Wir freuen uns Sie kennen zu lernen und auf einen inspirierenden Abend mit köstlichem Ausklang.

Anmeldung info@regionalwert-rheinland.de

 


 

Bollheim ist ausgezeichnet

(04.05.17) Jetzt ist Bollheim, wenn auch über einen kleinen Umweg, von den Vereinten Nationen ausgezeichnet worden. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt und die Staatengemeinschaft ruft damit die Weltöffentlichkeit auf, sich für die biologische Vielfalt einzusetzen. Der Rückgang der Artenvielfalt in allen Bereichen unserer Natur ist mittlerweile einfach nicht mehr zu übersehen und die daraus resultierenden Probleme sind uns ja allen hinlänglich bekannt.

Daher ist diese Auszeichnung eine Bestätigung unserer Arbeit auf die wir sehr stolz sind, werden wir doch für unser Engagement für eine intakte Natur- und Kulturlandschaft ausgezeichnet. Das machen wir nicht so nebenbei, es ist Bestandteil unserer täglichen Arbeit und damit fördern wir die Biodiversität gemäß unserem Motto „Vielfalt pflegen“.

Wir haben uns gefreut, das Herr Minister Johannes Remmel(Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen) und Herr Bürgermeister Ulf Hürtgen (Stadt Zülpich) dies gemeinsam mit uns gewürdigt haben. Der krönende Abschluss war ein Rundgang über das Gelände mit Christian Chmela unter dem Motto: „Biodiversität auf Bollheim erleben“ und die wurde auch sehr eindrucksvoll sichtbar.

Was uns in der letzten Zeit noch bewegt hat können Sie hier erfahren


 

Bollheim wird ausgezeichnet

Preisverleihung Freitag, 28. April 2017, 15.30 Uhr

(21. 04.17) Haus Bollheim erhält Auszeichnung der Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Die Staatengemeinschaft ruft damit die Weltöffentlichkeit auf, sich für die biologische Vielfalt einzusetzen. Hintergrund ist der weltweite kontinuierliche Rückgang an Biodiversität. Die UN-Dekade unterstützt entsprechende Initiativen, hebt gute Beispiele heraus und schafft öffentliches Bewusstsein für den Wert und die Belange der biologischen Vielfalt.

Grundlage für die Auszeichnung von Haus Bollheim ist sein vorbildliches Engagement für eine intakte Natur- und Kulturlandschaft. Seit mehr als dreißig Jahren arbeitet Haus Bollheim biologisch-dynamisch und praktiziert damit täglich ein bewusstes und nachhaltiges Leben und Arbeiten mit der Natur. Unter dem Motto „Vielfalt pflegen“ ist über die Jahre aus dem landwirtschaftlichen Betrieb ein einzigartiger Hoforganismus geworden, der ein ökologisches Gleichgewicht aus Geben und Nehmen anstrebt. In diesem natürlich ausgewogenenen Arbeiten bietet der Hof nicht nur eine in sich schlüssige Vielfalt landwirtschaftlicher Produkte, sondern lässt zugleich Lebensraum für eine Vielzahl an Pflanzen und Wildtieren entstehen. Biologisch-dynamisches Landwirtschaften als Ursprung ökologisch wertvoller Synergien.

Das ist natürlich ein Grund zum Feiern! Am Freitag, 28.4.2017 findet um 15.30 Uhr auf Haus Bollheim die Preisverleihung statt und wir freuen uns über alle, die dabei sein möchten.

Ehrengäste werden sein:

  • Herr Minister Johannes Remmel
    (Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Herr Bürgermeister Ulf Hürtgen (Stadt Zülpich)
  • Frau Ute Rönnebeck (Geschäftsführerin Demeter NRW)
  • Herr Christian Chmela
    (Geschäftsführer Biologische Station Bonn Rhein-Erft)

Programm für den Tag:

  • Kleines Büfett mit den Produkten der Bollheimer Vielfalt Begrüßung, Preisverleihung und Grußworte (ungefähr eine Stunde)
  • Anschließend ein Rundgang über das Gelände mit Christian Chmela unter dem Motto: Biodiversität auf Bollheim erleben

Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Für Haus Bollheim Hans  v. Hagenow 

Ostereier_1Ostereier_2

Stolz und Bezaubernd

(04.04.17) Ostereierfärben auf Bollheim, eine der letzten Kinderaktionen des Winterprogramms, dabei ist der Frühling schon längst ausgebrochen. Es war eine tolle Aktion mit einem bezaubernden Ergebnis, darauf können die kleinen Künstler wirklich stolz sein!


 

ErstesGruen_2ErstesGruen_3

Erstes Grün…

(17.02.17) … nicht ganz das erste aber das erste was sich mit Macht aus der Erde drückt. Der Aronstab wächst in der Eichenallee, der Eichblattsalat steht in unseren Folienhäuser. Mit etwas Glück werden wir Ihnen den Salat um Ostern herum anbieten können und wenn sie die Ruhe und Muße haben, können Sie den Aronstab in der dann hoffentlich schon grüneren Eichenallee bewundern.

Slow_1Slow_2
 

Slow Food trifft Bollheim…

(28.01.17) … nicht auf dem Hof, auf dem Rudolfplatz in Köln. Es sollte gekocht werden und damit es noch besser schmeckt, sollten auch die Zutaten besonders sein. Aus diesem Ansinnen heraus ergab sich ein Treffen am Gemüsestand und neben dem Gemüse und den Kartoffeln gab es auch noch einiges an Informationen über Bollheim.

Und wie schon beim Abschmecken zu sehen ist, wird das Esserlebnis auch ein besonderes gewesen sein. Da kommt zusammen was zusammengehört, ein landwirtschaftlicher Impuls aus dem Lebendigen heraus und eine Esskultur wo Qualität und natürlich auch Geschmack eine große Rolle spielen.

ammen_2ammen_1
 

Ammenkühe

Weihnachtsüberraschung im Kuhstall

(22.12.16) Wir haben einen nächsten Schritt gemacht: 3 Ammenkühe ziehen 8 Kälber auf. Das ist zunächst einmal ein Versuch um Erfahrungen zu sammeln und um zu sehen, wie weit wir das mit dem knappen Stallraum hin bekommen. Daher wird es auch nicht möglich sein alle Kälber auf diese Art und Weise aufzuziehen, dass wird  erst im neuen Stall möglich sein.

Die Kälber sollen bis zu 5 Monate bei den Ammen bleiben und jede Kuh hat „ihre“ Kälber die bei ihr trinken dürfen. Wichtig ist es, das in einer Gruppe nur fast gleichaltriger Kälber sind, sonst würden die stärkeren die kleineren verdrängen. Die Kälber können immer dann „saufe“ wenn sie wollen. Das fördert ihre Entwicklung und wir sind schon jetzt gespannt, wann die erste Kuh im Stall stehen wird, die diese Kinderstube genossen hat.


dsc05744 kaeseschule-2

Käsesituation

Olaf Seyds alltäglicher Kampf in der Käserei geht weiter

Wie im letzten Info schon angedeutet, haben wir mit der  Milchsituation ein Problem und wir müssen an allen Ecken und Kanten Abstriche machen. Und auch die diesjährige Witterung hat sich auf die Futtersituation ausgewirkt, das Resultat: Weniger Milch!

Um da einen Schritt, wenn auch nur einen ganz kleinen, weiter zu kommen haben wir uns zu Folgendem entschlossen. Wir wollen das Bergkäse- und Pikantus-Lager wieder auffüllen.

Das bedeutet aber eine „Verkaufspause“ für diese Produkte. Da haben wir uns überlegt, ob wir Ihnen einen vergleichbaren Käse, hinter dem wir genauso wie hinter unserem Bollheim Käse stehen können, als vorübergehenden Ausgleich anbieten können.

Fündig geworden bin ich  am Bodensee. Auf Heggelbach, einem biologisch dynamischen Hof, ist seit einiger Zeit Stephan Ryffel der Käsemeister. Mich verbindet eine langjährige Arbeitsfreundschaft mit ihm.  Das Bollheimer „Riesenrad“ ist ein Resultat dieser Freundschaft.

So werden Sie  bei uns in den nächsten Wochen den Heggelbacher-Alpkäse erwerben können. Er hat einen mild würzigen Geschmack, etwas anders als der Bollheimer Bergkäse, aber von der gleichen handwerklichen Qualität, die Sie von Bollheim gewohnt sind. Für uns alle eine willkommene Abwechslung, nach der Sie sich wieder auf den Bollheimer Bergkäse freuen können.

Ihr Käser, Olaf Seyd


hoffestnachlese_01 Hoffest_16

Hoffestnachlese

(12.09.16) Auch in diesem Jahr: es war wieder ein sehr gelungenes Fest und alles hat gestimmt.
Wir haben uns über die gute Stimmung gefreut, die unsere Gäste mitgebracht haben, das Wetter war wie wir es uns gewünscht haben und alles lief wie am Schnürchen.
Auch wenn wir am Abend ziemlich geplättet waren, wir haben den Tag genossen!
Die vielen Gespräche, die Fragen und das Feed-Back, das wir bekommen haben, werden uns in unserer Arbeit noch lange begleiten.

hoffest_2016_01 hoffest_2016_02

Hereinspaziert! ...

... Wer will nochmal, wer hat noch nicht!?

(11.09.2016) Werte Herrschaften, geehrte Damen, liebe Herren, beste Kinder – mit dem größten Vergnügen laden wir zu unserem Bollheimer Hoffest. Feiern Sie mit uns alles, was Sie und wir so lieben: die Natur, das Lebendige, unsere Landwirtschaft und die  Bollheimer Produkte und Eigenarten. Genießen Sie alles, was Sie so mögen mit den Sinnen, die Sie so bevorzugen. Riechen, schmecken, hören, fühlen Sie Bollheim und teilen Sie mit uns die Freude an allem, was da mittlerweile im Großen und Ganzen kreucht und fleucht und das Leben und Speisen schöner macht.
 
Wie jedes Jahr mit viel Liebe und Überraschungen zusammengestellt, gibt es Essen und Trinken in Hülle und Fülle, Musik ebenso, Sonne hoffentlich, gute Laune ohnehin. Wir freuen uns auf Sie!

Pflanzen_1 Pflanzen_2
 

(18.08.16) ... oder die Gemüsepflanzsaison ist zu Ende

Damit richtet sich der planerische Blick des Gärtners schon jetzt auf die Bodenbearbeitung und die Anbauplanung für das nächste Jahr. Diese Bilder sind buchstäblich auf den letzten Metern entstanden und die letzten Kohlrabipflänzchen sind in die Erde gekommen.

Alles in allem:

  • waren es gut 2000 Kisten mit 300.000 Pflanzen
  • bei einem durchschnittlichen Pflanzabstand von 40 cm ergibt das eine Strecke von 120 km
  • von Bollheim aus ist das die Entfernung nach Bochum, und das Ganze mit einer gefühlten Geschwindigkeit von 1,5 km/Stunde, zum Glück ist man dabei nicht alleine. 

Seit April, in einem zweiwöchigen Rhythmus, sind all diese  Jungpflanzen durch die Hände unserer Gemüse-Crew gegangen und das war ja nur der erste Streich, das Hacken, Jäten und natürlich auch das Ernten kamen noch dazu. Es sind also sehr viele Hände von Nöten, damit all das gute und leckere Gemüse in den Laden und auf unsere Märkte kommen kann. Und wenn es Sie interessiert, wie diese Pflanzmaschine in Gänze aussieht und funktioniert, fragen Sie uns.

Kaesesituation_I Kaesesituation_II
 

(13.07.16) Olaf der Käsejongleur oder der alltägliche Kampf in der Käserei

Wissen Sie wie viel Liter Milch im Jahr auf Bollheim verarbeitet werden?
Es sind im Schnitt 330.000 Liter Milch, daraus werden gut 33.000 kg Käse. Auf dem Bild sehen Sie ungefähr 3 kg Bergkäse, sie müssten sich also 10.999 Stücke dazu vorstellen um auf diese Menge zu kommen, das würde ein riesiger Haufen werden. So viel Käse können wir im Hofladen und auf dem Öko-Markt nicht an die Frau oder an den Mann bringen, da brauche wir also auch andere Kunden, in der Regel sind es regionale Bio-Läden.

Und wissen Sie wie viel Käsesorten wir herstellen und wie lange die für ihre  Reifung im Lager brauchen?
Mit allen Varianten sind es ca. 30 unterschiedliche Sorten die im Schnitt 2 Monate im Lager liegen, der Großteil dieser Vielfalt geht nur an den Hofladen und auf die Märkte.
   
Und was bedeutet das für Olaf Seyd?
Er muss gut planen, mit den unterschiedlichen Milchmengen und auch mit der nicht ganz planbaren Nachfrage von unseren Kunden umgehen. Das alles ist eine Gleichung mit vielen Unbekannten die natürlich nicht aufgehen kann. Daher gibt es Lücken und damit auch ein wenig Missmut bei den Kunden (nicht nur bei den Laden- und Marktkunden!).

An diesen Problemen arbeiten wir permanent um die Lage für alle ein wenig zu verbessern. Den notwendigen großen Schritt, einen neuen Stall, haben wir uns auch auf die Hörner genommen. Es wird aber noch einige Zeit ins Land gehen, bis wir dieses große Projekt  auf die Erde gebracht haben.

Johanni_1 Johanni_2_01
 

Johanni erleben

(30.06.16) Klang und Farbe!

Johannifest auf Bollheim, der Samstag war sehr feucht aber pünktlich zum Rundgang durch unseren Pflanzgarten wurde es trocken. So konnten wir die herrliche Musik von Tara Bouman – es war ihr erstes Konzert in Gummistiefeln  (!) und das prächtige Farben- und Formenspiel  der Getreidepflanzen erleben. Und zur Krönung  kam beim entzünden des Johannifeuers auch noch die Sonne zum vorschein. Selbst die Glühwürmchen gaben uns noch  zu guter Letzt die Ehre. Es war ein richtiger Mittsommerabend.

06Kaeseschule Kaeseschule__15_
 

Handarbeit

(09.06.16) Käse erleben!

Die Bollheimer Käseschule mit Olaf Seyd ist mittlerweile ein fester Bestandteil
unseres Bollheimer Repertoires. Den Käseprozess von A bis O erleben und damit noch einmal eine ganz neue Beziehung zu unseren Lebensmitteln und deren Ursprung bekommen.
So eine Käseschule kann man auch verschenken, fragen Sie im Hofladen oder mailen Sie uns.

Tonne2 Tonne1
 

Auf der anderen Seite vom Rudolfplatz

(21.05.16) Zu gut für die Tonne, das war eine Aktion gegen Lebensmittelverschwendung von Slow Food in Köln auf dem Rudolfplatz. Auch unser Joghurt spielte dabei eine Rolle. Das er zu gut für die Tonne sein, stand für Sven Johannsen (Slow Food Köln) natürlich ganz außer Frage. Für ihn war der Bollheimer Joghurt ein Beispiel dafür, dass gute regionale Produkte bei den Kunden eine so große Wertschätzung genießen und daher gar nicht Gefahr laufen in der Tonne zu landen.
Das finden wir natürlich auch.

  spirit_01 spirit_02

Der spirituelle Hintergrund

(29.04.16) Qualitätsarbeit: Voraussetzung für die gute Qualität unserer Produkte ist ein lebendiger Boden und der braucht einen guten Mistkompost. Bei dessen gelingen helfen uns die biologisch-dynamischen Präparate. Und das Gute dabei ist, wir können sie selbst herstellen. Heute war das Löwenzahn pflücken dran mit dem wir im Herbst eines der Kompostpräparate machen werden.

In einer der letzten Ausgaben des Demeter Journals gab es dazu zwei sehr informative Artikel die Sie hier sich anschauen können. Einer zu der  Präparate-Arbeit auf unseren Höfen und ein anderer zum Verständnis des spirituellen Hintergrunds der biologisch-dynamischen Landwirtschaft.

  soundso1 soundso2

... oder großes und kleines

(11.03.16) Große Maschinenvorführung auf Bollheim, fünf verschiedene
Bodenbearbeitungsgeräte für den Kleegrasumbruch, im Rahmen einer Untersuchung der Landwirtschaftskammer NRW zur Vermeidung von Nährstoffauswaschung ins Grundwasser. Es waren gut 60 Besucher aus ganz NRW da, fast alles Landwirte von ökologisch wirtschaftenden Betrieben. Das hat uns neue Impulse für unsere Bodenbearbeitung gegeben und der Austausch mit den Kollegen war auch sehr fruchtbar.

(12.03.16) Eine Aktion im Rahmen unseres Winterprogramms zu der Hofsortenentwicklung. Bei einem Rundgang durch den Zuchtgarten kam es zu sehr intensiven Gesprächen, zwischen der Landwirtschaft und den interessierten Kunden und Freunden von Bollheim. Der krönende Abschluss war die gemeinsame Aussaat von verschiedenen Sommerweizensorten. Deren wachsen und gedeihen werden wir gemeinsam über das Jahr verfolgen.

Von beiden Aktionen nehmen wir vieles mit, beides wird uns auf unserem Weg einen Schritt weiter bringen.

Lauch1 Lauch2

Vom Acker auf den Markt

(27.02.16) Nicht nur das neue Grün macht uns Arbeit, auch das Wintergemüse hält uns noch auf Trab. Und der Lauch ist im letzten Jahr so gut und viel gewachsen, da können wir noch einiges an die Frau und an den Mann bringen.
Daher gab es am Freitag eine große Lauchaktion mit vielen Bollheimern aus allen Arbeitsbereichen. Für Katharina Beckers war das ein besonderes Erlebnis, den Lauch freitags zu ernten und am Samstag auf den Markt anbieten zu können. Ein Arbeitszusammenhang der auf Bollheim nur selten vorkommt.

Kohlrabi1 Kohlrabi2

Cindy wird gepflanzt

(19.02.16) Philipp Rose und Samuel Boyer beschäftigen sich mit Cindy, dem ersten Kohlrabi in diesem Jahr. Das ist nun schon die sechste Kultur, die in dieser Saison gepflanzt wurde. Es sind insgesamt 1.500 Kohlrabipflanzen auf gut 100 m² und im April werden sie im Laden und auf dem Markt sein. Und von dem Anderen, was da schon in den Folientunneln am wachen ist, lassen Sie sich überraschen oder schauen Sie doch einfach mal dort vorbei. Freuen Sie sich mit uns auf das frische Grün.

pumukl_01 pumukl_02

Nachwuchs von Pumukl

(07.01.16) Das erste Kalb in diesem Jahr, geboren am Dreikönigtag.  Auch zum ersten Mal hat auf Bollheim eine Kuh im Januar auf der Wiese gekalbt,  in dieser Zeit sind eigentlich keine Tiere mehr ganztägig auf der Weide.
Die Mutter „Pumuckl“ ist dafür bekannt, dass sie immer große und schöne Kälber auf die Welt bringt. Diesmal ist es ein Bullenkalb und es wird nicht lange auf dem Hof bleiben.

Zwischen_den_JahrenI Zwischen_den_JahrenII

... und auf dem Feld blüht es

 Das Wetter Mittwoch den 26.06.15: Sonnig und trocken 20 Grad
Das Wetter Samstag den 26.12.15: Sonnig und trocken 17 Grad
Der gefühlte Unterschied war graduell

Kaese1 Kaeselager_01

Kraftakt

(02.12.15) Das die Grundlage für unseren guten Käse auf der Weide oder im Winterstall, durch unsere Kühe und ihr gutes Fressverhalten, gelegt wird ist ja bekannt. Das es des Weiteren eines guten Käsers bedarf wohl auch. Und auch das der Käse erst durch einen gut geführten Reifeprozess seine Qualität und sein Aroma entfalten kann ist nichts Neues. Aber dass das Ganze auch ein enormer Kraftakt ist, werden die wenigsten von Ihnen wissen. Und den stemmt seit vielen Jahren zu einem guten Teil Annemie Ulm. In Zahlen sieht das so aus:

Im Käselager liegen im Schnitt 6,5 Tonnen Käse

Das sind ungefähr 1000 Stück

Die werden gut 3 Mal die Woche geschmiert

Das bedeutet  dann an die 20 Tonnen bewegte „Käsemasse“
und aufs  Jahr gesehen ergibt sich daraus die astronomische  Menge von 1000 Tonnen Käse, die dort gehändelt worden sind. Alles in allem eine beachtliche Leistung!

Winterreise3 winterrreise4

Konzert für das Getreide!

(09.10.15) Eine Winterreise für unsere Saatgutarbeit, das Ensemble Unterwegs gastierte auf Bollheim.
Franz Schubert einmal ganz anders mit Streichern und Sopran. Noch einmal einen ganz herzlichen Dank an Barbara Schachtner (Sopran), Eva Hennevolg (Violine), Frederike Holzapfel (Viola) und Anna Betzl-Reitmeier (Violoncello) www.ensemble-unterwegs.de. Es war wirklich eine musikalische Sternstunde für den Hof.

Zukunft3 Zukunft4

Der Roggen ist aufgelaufen

(25.10.15) Vor gut drei Wochen wurde mit einer großen Gruppe enthusastischer Menschen von Hand der „Zukunftsroggen“ gesät. Nun ist er aufgelaufen, mit einigen Lücken, sehr individuell, dass wird sich aber noch raus wachsen. Daneben ist der „normale Roggen" gestern gedrillt worden, ganz profan und gleichmäßig: mit dem Schlepper.

Hoffestnachlese1 Hoffestnachlese2_01

Arbeiter und Künstler

(23.09.15)  Die Gestaltung unseres Umfeldes lässt doch immer wieder Interessantes und Neues entstehen und dadurch kann man auch Dinge anders erleben als sie sind. So geschehen beim Aufräumen zum Hoffest. Unser Lehrling, Alexander v. Bonin, bekam die Aufgabe einen Haufen Big-Packs zu versorgen, die neue Remise sollte alle „Fressstände“ beherbergen. Kunst- und liebevoll zusammengeschnürt hingen die großen Säcke am Sonntag über dem Durchgang an der Wand. Das ist unseren Gästen aufgefallen und für interessant befunden worden. In einem anderen Kontext hätte es als Kunst durchgehen können!

Bioporen1 Bioporen2

Bioporen!

(28.08.15) Kommunikation und Austausch im Boden, eine Zusammenarbeit von Tier und Pflanze. Was mit etwas anderen Farben auch als eine Kraterlandschaft durchgehen könnte, liegt verborgen im Bollheimer Boden. Was liegt da vor?  Eine stark wurzelnde Pflanze wie die Luzerne dringt tief in den Boden ein, weit unter die Schicht die wir bearbeiten. Diese Wurzeln sterben ab und hinterlassen Hohlräume, darüber freut sich der Regenwurm. Er wandert in ihnen nach unten, „kleidet“ sie mit seinen bodenaufbauenden Sekreten aus und schafft so gute Bedingungen für andere Pflanzen, die in solche Tiefen gar nicht vordringen könnten. 290 Bioporen auf dem Quadratmeter, sie sorgen dafür, dass unsere Nutzpflanzen eine gute Nährstoffgrundlage haben, alleine würden sie das gar nicht schaffen!

Kaeselager_01 Kaeselager_03

Gut gefüllt und gut gepflegt...

(03.08.15)  ...Anfang und Ende eines Prozesses. Die primäre Voraussetzung für das Füllen des Käselagers ist Tag für Tag die unermüdliche Arbeit im Stall, damit es unseren Kühen gut geht.

Und bevor der Käse in den Laden oder auf dem Markt kommt ist es unter anderem Annemie Ulm, die auch fast Tag für Tag den Käse pflegt und hegt. So kann über die Monate aus der guten Milch ein guter Käse entstehen.

In unserem Lager für den Rotschmierekäse liegen ca. 1.800 Käseleiber mit einem Gesamtgewicht von 6.800 kg, dafür sind 68.000 kg Milch vonnöten. Und die Käseleiber müssen im Schnitt alle zwei Tage gewendet werden, eine mords Arbeit!

Neuland_1 Neuland_2

Neuland

(09.07.15) Bollheim ist um gut 14 ha gewachsen, eine schöne Fläche bei Wichterich. Heute zum ersten Mal bearbeitet und in den nächsten Wochen wird Luzernegras gesät, ein guter Start für die Umstellung.

David Büchler, seit fast einem Jahr bei uns als Hochschulpraktikant, macht dabei auch neue Erfahrungen: Das ruckelt alles ganz anders als auf den Bollheimerflächen.

Neuankoemmlinge4x Neuankoemmlinge3x

Neues auf Bollheim!

Noch einmal Neuankömmlinge!
(05.06.15) Auch wenn die Bruderhähne nun nicht mehr ganz neu auf dem Hof sind, sind sie nun ein Stück weiter angekommen. Sie haben den ganzen Anzuchtstall in Besitz genommen und in zwei, drei Wochen sind sie dann ganz da und bekommen ihren Stall mit Auslauf im Binebitz. Dann wollen sie auch Besuch empfangen.
Und im Stall hat es auch Nachwuchs gegeben. Gestern hat Kerstin (links) gekalbt, ihr in Bullenkalb ist noch etwas wackelig auf den Beinen und zum auf der Erde ankommen wird es erst einmal von seiner Mutter abgeleckt. Einige Tage zuvor hat Gundula (rechts)  ihr Kuhkalb bekommen und das ist schon tüchtig am Saugen. Die vier werden auch diese Nacht gemeinsam im Stall verbringen, die anderen Kühe sind natürlich auf der Weide.

Neuankoemmling1 Neuankoemmlinge2

Neues auf Bollheim!

(23.05.15) Es sind neue Mitbewohner auf Bollheim eingetroffen!
Im Schaubienenkasten, vorne am Parkplatz, lebt nun wieder ein Bienenvolk und kann von Ihnen erlebt werden.  Aber psst: sie mögen und brauchen ihre Ruhe und Geborgenheit, daher ganz vorsichtig das Türchen öffnen und hinterher wieder gut zu machen.

Und die neuen Bruderhähne sind auch angekommen. Morgens geschlüpft, dann auf die Autobahn und am Nachmittags in Bollheim. In den ersten Tagen und Wochen müssen sie erst einmal ankommen, brauchen viel Wärme und Ruhe. Daher erwarten Sie Ihren Besuch erst etwas später. Der erste Eindruck, sie sind ganz zufrieden.

osterbulle2 osterbulle1

Stallphänomen

(05.04.15) Im Stall war einige Tage nach dem Konzert von Palmsonntag ein interessantes Phänomen zu beobachten, unser Deckbulle hat eine neue Sitzposition gefunden. Selbst unser Melker, Sievert Joerges, hat so eine - eher bei den Hasen zu beobachtende - Sitzhaltung beim Rindvieh noch nie gesehen. Dem Bullen scheint es aber dennoch gut zu gehen, er zeigt ansonsten sein ganz normales Verhalten.

Konzert2 Konzert2_01

Der Bulle spielt mit!

(31.03.15) … das hätte der Titel für unser vorösterliches Stallkonzert sein können. Es war ein unvergleichliches Erlebnis mit der Musik von Tara Bouman, Klarinette und Markus Stockhausen, Trompete, sowie unseren Kühen im Hintergrund. Es war spannend zu sehen wie alle Anwesenden, ein jeder auf seine Art, die Musik miterlebte. Wir hatten vorher doch ein wenig die Frage, wie sich unser Zuchtbulle benehmen würde. Er hat es gut gemacht und seine akustischen Beiträge haben sich sehr harmonisch in das Ganze eingefügt.

Bau1_01 bau2_01

Der Hof: drunter und drüber

(18.02.15) Der Hof ist eine Baustelle und in einigen Wochen wollen wir damit fertig sein. Das Resultat werden Sie hoffentlich bemerken können, es soll weniger Schmutz, eigentlich ist das meiste ja gute Erde, auf den Hof gebracht werden.

Ines1

Ines2

Land und lecker

Ines v. Hagenow: Für Bollheim bei „Land und Lecker"

Der Sendetermin des Beitrags über Bollheim ist am Mittwoch den 8. Oktober um 21.00 Uhr im WDR3. Wir sind gespannt, wie der Hof in diesem Kontext zu erleben ist.

Storch1 Storch2

Zaungast: Auf der Silberpappel

(09.09.2014) Scheinbar nicht nur auf Visite, seit einigen Tagen ist er immer mal wieder bei uns zu Gast. Störche hatten wir schon ab und an für kürzere Zeit auf Bollheim gesehen. Auch wenn er nicht bleibt war seine Anwesenheit eine Bereicherung für den Hof.

Bruderhahn1 Bruderhahn2

Der Bruderhahn

(09.08.14) Bruderhähne: Seit dem24. Juli auf Bollheim, gut 400 Tiere die bei uns aufwachsen und für die wir im späten Herbst ihre Abnehmer suchen. In ihrer kurzen Zeit auf Bollheim haben sie schon mächtig zugelegt und fühlen sich in Ihrer neuen Behausung im Binebitzgarten sichtlich wohl.

Was ist ein Bruderhahn, warum ist das was Neues und was hat das mit der Weiterentwicklung unserer Landwirtschaft zu tun? Darüber hatte Arne Mehrens im letzten Bollheim-Brief berichtet und diese Aktion angekündigt. Den Bollheim-Brief 2013 und damit auch den Artikel können Sie am Ende dieser Seite finden. Wir werden über dieses Vorhaben und seine Entwicklung an dieser Stelle weiter berichten.

Getreide1 Getreide2

Der Waltenberg

(31.07.14) Patrick Schmidt drischt den Waltenberg! Diese Weizensorte ist seit vielen Jahren bei uns in der Getreidezucht und auch im Brot ist sie schon angekommen. Und Patrick Schmidt arbeitet weiter daran, diese Sorte an unseren Standort anzupassen.

Das bedeutet, ihn noch mehr „wach zu rütteln“ und ihn so in eine Lebendigkeit zu bekommen, das das Bollheimer Brot im biologisch-dynamischen Sinne nicht nur den Körper ernährt, sondern den ganzen Menschen und damit auch die Seele und den Geist.

Blumen_I Blumen_II

Bollheimer Blumen

(26.06.14) Bollheimer Blumen sind keine Nebensache und keine Ergänzung sondern ein Teil unserer Philosophie, Bollheim: Vielfalt pflegen. Melanie Guth-Mehrens leistet damit einen wichtigen und vor allen Dingen auch für das Auge schönen Beitrag für unsere Arbeit. Und über unsere Marktstände in Köln ein Stück Bollheimer-Flair für die Stadt.

Ekta_Parishadx Felicitas_I

Osten trifft Westen

....nicht auf dem Divan: ganz konkret.

(20.06.14) Ein Besuch von Rajagopal P.V. (auf dem Bild in der Mitte) und einiger seiner Mitstreiter auf Haus Bollheim. Rajagopal P.V. hat in Indien eine Bewegung in der Tradition von Gandhi für die Rechte der Land- und Heimatlosen ins Leben gerufen. Es war nicht eine normale Führung, eher ein Austausch, eine Inspiration über die Beziehung zur Landwirtschaft, über Verantwortung, über Respekt und über den Umgang mit der Natur. Es war eine echte Sternstunde.
Und über Felicitas haben wir uns auch verständigt. Sie war aber nicht da, sie war auf der Weide.

Stangenbohnen_I Stangenbohnen_II

Gestatten: Cobra

(30.05.14) Mit Nachnamen Stangenbohne, neues aus dem Gewächshaus.

Dank der Geborgenheit  im Folientunnel und der guten Pflege von Kai Himstedt ist sie schon vor den natürlich auch gut versorgten Buschbohnen vom Acker  reif. Sie wird allerdings mehr in Wellen abreifen und daher nicht immer im Laden und auf dem Markt zu bekommen sein. Eine echte Rarität und eine schöne Ergänzung unseres Angebots. Wenn das Wetter mitspielt wird ab der nächste Woche geerntet!

 Felicitas_I Felicitas_III

Gestatten: 326

(16.05.14) Sie hört aber lieber auf Felicitas. In freudiger Erwartung, jeden Moment kann ihr drittes Kalb kommen. Ihr bisheriger Beitrag für Bollheim und damit auch für unsere Kunden: 11.000 Liter Milch und rein statistisch an die 70.000 kg Mist.

(17.05.14) Am ganz frühen Morgen hat sie ohne Probleme ein Bullenkalb zur Welt gebracht und am Abend sind beide gemeinsam sehr zufrieden im Stall.

Dieses Jahr wird sie auf alle Fälle weiter für uns da sein und wahrscheinlich wieder um die 5.500 Liter Milch geben und ihren Beitrag für die Bodenfruchtbarkeit leisten.

140315__13_xxx 140315__6_xx

Gemeinsam: Oberelvenich & Bollheim

(15.03.14) Die Eichenallee ist wieder ein Stück gewachsen! Nicht unbedingt Quantitativ aber umso mehr Qualitativ. Der Anstoß kam aus dem Dorf von Jürgen Gohlke, er wollte gerne einen Beitrag für die Eichenallee leisten. Schon aus Kindheitstagen vertraut, ist sie ihm ans Herz gewachsen. Und auch für uns Bollheimer ist sie ein Ort, der zu jeder Jahreszeit eine ganz eigene und wohltuende Atmosphäre hat. Daher war es eine besondere Freude mit ihm und Ralf Bauer zwei  Eichen zu pflanzen. So können wir die Hoffnung haben, dass dieses Naturmonument verjüngt und gestärkt in die Zukunft gehen kann.

Mit dem allerherzlichsten Dank an die beiden "Oberelvenicher", Hans v. Hagenow

Das erste 2014er Grün

(07.03.14) Mein Name ist Mario Brück und ich bin normalerweise für die Kommissionierung des Gemüses zuständig. Durch die momentane Nebensaison ist in diesem Bereich nicht so viel zu tun. So wurde mir vor einigen Wochen die Ehre zuteil unseren ersten Foliensalat mit zu pflanzen. Es war eine große Freude und das Ergebnis können Sie anhand des Bildes bestaunen (und in Bälde auch genießen, Anmerkung der "Redaktion").

Riesenrad1 riesenrad3

Der Käse und die Sieger!

Preisverleihung: Die silberne Käseharfe für das Bollheimer-Riesenrad

(31.01.14) Endlich war es soweit, das Käsereiteam konnte den wohlerdienten Preis für ihre Arbeit entgegennehmen. Nach der traditionellen Bollheimer Kaffeepause wurde die Silberne Käseharfe im Beisein von Marc Albrecht (Geschäftsführer beim Verband für handwerkliche Milchverarbeitung), der Bollheimer Hofmannschaft und sogar der lokalen Presse, sie berichtet auch schon, entgegengenommen werden.

Sie erinnern sich, im Herbst 2013 konnten wir vermelden, dass wir wiederum an der großen Käseprüfung des Verbandes für handwerkliche Milchverarbeitung (VHM) teilgenommen und auch gewonnen hatten. Die Prüfung fand anlässlich des "Hofkäsetages" auf dem Münchner Viktualienmarkt statt und unser Käsesortiment stand im Wettbewerb mit 120 traditionell- und handwerklich hergestellte Hofkäse-Sorten aus ganz Deutschland. Die Käse wurden von  Verbrauchern und einer professionellen Käse-Fachjury geprüft und bewertet. Dabei gab es wie schon im letzten Jahr zahlreiche Preise und Auszeichnungen für unser Käsesortiment. Besonders gefreut haben wir uns über Platz 2 im Gesamtklassement und dazu auch noch einen Publikumspreis in Gold für das Bollheimer-Riesenrad.

Wie sie vielleicht wissen, gab es diesen Käse bisher nur in je einem 2012 und 2013 Exemplar und trotz seiner stattlichen 35 Kilogramm war er jedes Mal ratz fatz ausverkauft. Als Kunde dürfen Sie sich aber dennoch freuen, ob dieses großen Erfolges hat sich die Käserei mächtig ins Zeug gelegt und im Lager reifen nun schon fünf Riesenräder, ab Oktober ist Anschnitt!

 Tomate2013A Tomate2013B

Bollheimer Schnipsel

Kai Himstedt: Die Berner Rose und Andere

(22.05.13) "So, jetzt sind sie wieder alle drin!" Das heißt unsere drei Sätze Tomaten sind alle gepflanzt und eifern gemeinsam mit uns einer fruchtbaren Saison entgegen. Als unsere meist vertretene Hauptkultur bevölkern nun wieder ca. 2200 Tomatenpflanzen die Folienhäusern. 2200 Pflanzen von denen jede höchstpersönlich einmal in der Woche gepflegt werden möchte. Sprich: Hochwickeln, Seitentriebe ausbrechen, alte Blätter entfernen, usw... und natürlich die zweimalige Ernte pro Woche. Diese sollte, das Wetter sei uns gnädig, in zwei Wochen beginnen.
Neben unseren "Standards" habe ich mal wieder ein paar spannende Sorten zum Ausprobieren dazugenommen - für mehr Abwechselung an der Gemüsetheke und im Gärtneralltag. Mit dabei ist auch wieder die Berner Rose. Diesmal aus selbst gewonnenem Saatgut aus dem letzen Jahr. So kann und soll die BernerRose langsam bei uns ankommen und sich als samenfeste Hofsorte zu Hause fühlen. Ausreichend Ertrag für alle BernerRose-Liebhaber werden wir in diesem Jahr jedoch wieder nicht haben. Zum Einen sind es dafür noch nicht genug Pflanzen, da die alten Sorten mehr Platz benötigen der in den Folienhäusern beschränkt ist. Zum Anderen sind sie deutlich ertragsschwächer. Aber irgendwie ist es auch gut so. Eine Delikatesse wäre keine wenn es sie uneingeschränkt geben würde. Naja und außerdem sind ja alle unsere Tomaten total lecker!

Guten Appetit wünscht Gärtner Kai Himstedt!

 

 


Zurück zur Seite Aktuelles


 

Sie haben für Bollheim gestimmt!

(03.07.2017) Den aller herzlichsten Dank an all die Menschen die für uns gestimmt haben. Wir sind bei den „UN-Dekade biologische Vielfalt“ Projekt des Monats geworden. Die Frage der Vielfalt in der Natur ist eine, die zu den zentralsten für die Zukunft unseres Planeten Erde zählt. Von daher haben alle, von den „UN-Dekade biologische Vielfalt“ ausgezeichneten Projekte, eine ganz wichtige Aufgabe. Sie machen darauf Aufmerksam wie viele Möglichkeiten es gibt um selber aktiv zu werden. Wenn Sie neugierig geworden sind können Sie auf dieser Seite mehr über all die Menschen und deren Ideen erfahren, die zu der Erhaltung unsere Lebensgrundlage einen Beitrag geleistet haben.

 

hb_webbanner_so_17hb_web_so_17_01
 

Unser Sommerprogramm!

Hier geht es zur vollständigen Programmübersicht

Donnerstag, 10.08.2017
18.30 - 21.00 Uhr

Bollheimer Käseschule

Selber Käse produzieren, mit allem Drum und Dran und viel Herzblut in unserer Käserei. Mit Olaf Seyd.

Bitte zwei Wochen vor dem Termin anmelden unter seyd(at)bollheim.de oder T 0 22 52 / 95 03 20, max. 18 Personen, 40 €/Person.

Freitag, 11.08.2017  Dieser Kinderacker ist voll!
14.30 – 17.00 Uhr

Kinderacker 2017: Wir pflanzen Gemüse und jäten

Viel zu tun auf unserem Acker, was kommt, was muss weg... Mit Tanja Volkgenannt.

Bitte anmelden unter kinder(at)bollheim.de roder T 0 22 52 95 03 20, max. 12 Kinder, 10,- €/Kind

Samstag, 26.08.2017
7.00 – 9.30 Uhr

Präparate erleben

„Was die Welt im Innersten zusammen hält“, das ist die Frage von Goethes Faust nach dem Lebindigen und dem Geistigen in der Welt. Für uns ist die Arbeit mit den biologisch dynamischen Präparaten eine Herangehensweise an diese Frage. Damit versuchen wir dem Lebendigen im Boden und in der Pflanze ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Diese Erfahrungen wollen wir mit Ihnen Teilen. Es soll das Hornkiesel-Präparat gemeinsam gerührt (rhythmisiert) und ausgebracht werden. Mit Hans v. Hagenow

Freitag, 01.09.2017
14.30 – 17.00 Uhr

Kinderacker 2017: Kartoffelernte und Kochen

Wir sammeln die Früchte unserer Arbeit und überlegen was Leckeres zur Belohnung. Mit Tanja Volkgenannt.

Bitte anmelden unter kinder(at)bollheim.de roder T 0 22 52 95 03 20, max. 12 Kinder, 10,- €/Kind

 

 

 

Demeter & Pan, Johanni auf Bollheim

(27.06.17) Demeter und Pan haben wir im Bollheimer Zuchtgarten nicht gesehen, sie aber vielleicht ein wenig am Rockzipfel zu packen bekommen. Erlebt haben wir dennoch den Gegensatz - das sich Ergänzende - von Kultur und Natur, zwischen dem was dort kultiviert wurde und dem was sich  dort scheinbar an Lebendigen einfach so eingeschlichen hat: Kultur und Natur.

Und zum Ausklang, nach einem Zwischenspiel am Buffet, waren es wieder die hoch in den Himmel steigenden Flammen des Johannifeuers die,  wie in jedem Jahr, bei allen noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Wenn Sie mehr über die Hofsortenentwicklung und Getreidearbeit wissen wollen, sprechen Sie uns an: M hagenow(at)bollheim.de oder T 02252 950 320

Was uns in der letzten Zeit noch bewegt hat können Sie hier erfahren


 

 

Terrassencafé

Wir starten am Freitag den 28. April in die neue Saison! Wie gewohnt wird über die Sommermonate am Freitag (9.00 bis 18.30) und am Samstag (9.00 bis 14.00) das Terrassencafé geöffnet sein. Das Angebot wird an all die leckeren Köstlichkeiten, die Sie schon kennen, anknüpfen und vielleicht gibt es die eine oder andere neue Überraschung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


 

Hofrundgang1Hofrundgang2

Virtueller Hofrundgang

Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck und Überblick von Haus Bollheim. Einfach bei der Hofeinfahrt starten und von den roten Pfeilen leiten lassen oder im Menü selbst einen Standort wählen und von der Neugier treiben lassen. Viel Spaß! Und dann kommen Sie aber auch mal in echt vorbei, das ist noch schöner!

Und hier können Sie Haus Bollheim auch auf der Karte finden (Google Maps)



 

35 Jahre gelebte Vielfalt!

(17.07.2017) Liebe Freundinnen und Freunde des biologisch-dynamisch Ungewöhnlichen – wir laden Sie herzlich zu unserem Bollheimer Hoffest. Feiern Sie mit uns 35 Jahre Arbeit an mehr Bollheim in der Landwirtschaft! Weiteres folgt in Bälde.

 

Biodiversität durch Zuzug

 

(26.07.17) Nilgänse und Nutrias auf Bollheim, eigentlich haben sie ihre Heimat am Nil oder in Südamerika. Sie haben natürlich nicht den ganzen Weg bis zu uns selbst zurückgelegt, man spricht da von auswildern. Entweder sind sie einem Zoo oder auch einer Felltierfarm entkommen. Seit einigen Jahren sind sie bei uns heimisch geworden und haben sich gut an die hiesigen Wetterbedingungen angepasst, aber auch die Klimaänderung hat wohl das Ihrige dazu beigetragen. Nun sind sie auch in der Lage sich zu vermehren, „natürliche Feinde“ haben sie bei uns nicht und wir dürfen gespannt sein, wie sie sich und das Ganze weiter entwickeln.

Was uns in der letzten Zeit noch bewegt hat können Sie hier erfahren


 

hb_webbanner_so_17
 

Unser Sommerprogramm!

Hier geht es zur vollständigen Programmübersicht

 

Freitag, 11.08.2017  Dieser Kinderacker ist voll!
14.30 – 17.00 Uhr

Kinderacker 2017: Wir pflanzen Gemüse und jäten

Viel zu tun auf unserem Acker, was kommt, was muss weg... Mit Tanja Volkgenannt.

Bitte anmelden unter kinder(at)bollheim.de roder T 0 22 52 95 03 20, max. 12 Kinder, 10,- €/Kind

Samstag, 26.08.2017
7.00 – 9.30 Uhr

Präparate erleben

„Was die Welt im Innersten zusammen hält“, das ist die Frage von Goethes Faust nach dem Lebindigen und dem Geistigen in der Welt. Für uns ist die Arbeit mit den biologisch dynamischen Präparaten eine Herangehensweise an diese Frage. Damit versuchen wir dem Lebendigen im Boden und in der Pflanze ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Diese Erfahrungen wollen wir mit Ihnen Teilen. Es soll das Hornkiesel-Präparat gemeinsam gerührt (rhythmisiert) und ausgebracht werden. Mit Hans v. Hagenow

Freitag, 01.09.2017
14.30 – 17.00 Uhr

Kinderacker 2017: Kartoffelernte und Kochen

Wir sammeln die Früchte unserer Arbeit und überlegen was Leckeres zur Belohnung. Mit Tanja Volkgenannt.

Bitte anmelden unter kinder(at)bollheim.de roder T 0 22 52 95 03 20, max. 12 Kinder, 10,- €/Kind

 

 

 

Terrassencafé

Wir starten am Freitag den 28. April in die neue Saison! Wie gewohnt wird über die Sommermonate am Freitag (9.00 bis 18.30) und am Samstag (9.00 bis 14.00) das Terrassencafé geöffnet sein. Das Angebot wird an all die leckeren Köstlichkeiten, die Sie schon kennen, anknüpfen und vielleicht gibt es die eine oder andere neue Überraschung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


 

Hofrundgang1Hofrundgang2

Virtueller Hofrundgang

Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck und Überblick von Haus Bollheim. Einfach bei der Hofeinfahrt starten und von den roten Pfeilen leiten lassen oder im Menü selbst einen Standort wählen und von der Neugier treiben lassen. Viel Spaß! Und dann kommen Sie aber auch mal in echt vorbei, das ist noch schöner!

Und hier können Sie Haus Bollheim auch auf der Karte finden (Google Maps)